Christian Momburg

Christian Momburg

Wie Sie mich erreichen

Zur Alten Mühle 4

50181 Bedburg-Kirdorf
02272 5194
0176 53268472

Sein ausgeprägter Gerechtigkeitssinn seit der Jugend und der Wunsch nach Chancengleichheit nicht nur für Kinder motivieren Christian Momburg, sich für seine Nachbarinnen und Nachbarn einzusetzen. Gespräche mit dem verstorbenen Bedburger und SPD-Landtagsabgeordneten Guido van den Berg führten ihn zu unserer SPD in Bedburg.

Christian Momburg ist 60 Jahre alt, seit 1988 mit seiner Frau Andrea verheiratet und hat drei erwachsene Kinder und einen Enkel. In Bedburg geboren wohnt der Ur-Kirdorfer im alten Teil des Ortes in der Nähe des Speedways, der ehemaligen Fernbandtrasse des Tagebaus, die heute zum Wandern, Inline-Skating und Radfahren von Kirdorf zur Sophienhöhe einlädt. In Haus und Garten bei den Momburgs geht es auch „tierisch“ zu: Zwei Hühner, zwei Katzen, einige Koi-Karpfen und Frösche gehören dazu.

Er ist Familienmensch durch und durch. Wenn er mal Freizeit hat, radelt er gerne an der Erft entlang. Bei kleineren Kurztrips entdeckt er die Region rund um Bedburg. Er genießt aber auch gerne die Zeit zu Hause bei Gartenarbeit.

Christian Momburg arbeitet als Tiefbautechniker bei den Stadtwerken Bergheim. Seit 1994 vertritt er die Interessen seiner Kolleginnen und Kollegen als Personalrat und Betriebsrat. Er ist seit 25 Jahren Mitglied bei ver.di, der Dienstleistungsgewerkschaft. Viele in Kirdorf kennen ihn auch von seinem Engagement im Förderverein der Anton-Heinen-Schule.

Es war für ihn als Kirdorfer der Höhepunkt der letzten Jahre: Nach Jahren der Stagnation wurde endlich eine neue Kita gebaut. Der politische Gegner wollte noch unbedingt den Standort verhindern, was ihm aber zum Glück nicht gelungen ist.

Mein Platz in Bedburg

Besonders gerne halte ich mich am Wasser auf und erfreue mich daher an vielen schönen Orten entlang der Erft. Dort beobachte ich aktuell bei meinen täglichen Radtouren zwei Schwanenfamilien mit ihrem Nachwuchs. Mein handwerkliches Geschick hilft mir, immer sicher mit dem Rad unterwegs zu sein, aber auch bei Reparaturen oder Verschönerungen rund um Haus und Garten, die ich gerne selber mache.

Meine drei wichtigsten Ziele für Kirdorf

  1. Einem Tiefbautechniker fallen Mängel und Schäden an Geh- und Radwegen und Straßen meist schnell auf. Ich möchte mich gerne darum kümmern, dass sie zur Sicherheit unserer Nachbarinnen und Nachbarn schnell repariert und ausgebessert werden. Damit wir bequem von A nach B kommen.
  2. Ich möchte, dass wir die Verkehrssituation besonders an unserer Grundschule in Kirdorf sicherer machen. Auch unsere Ortseinfahrt von Glesch kommend müssen wir dringend „entschärfen“.
  3. Mir liegt Artenschutz am Herzen. Dafür sollten wir mehr „Blühstreifen“ an Straßen- oder Ackerrändern fördern. Bunt blühende Wiesen sehen gut aus und tragen zum Insektenschutz bei.