Ratssitzung am 24. November findet wie geplant statt

Die Ratssitzung am 24.11. findet wie geplant im Rittersaal auf Schloss Bedburg statt. Leider fand der Vorschlag, die Ratssitzung im verkleinerten Teilnehmerkreis durchzuführen, in der Vorbesprechung der Fraktionsvorsitzenden keinen einstimmigen Zuspruch. Dabei hätte die SPD es begrüßt, in dieser Zeit der Einschränkungen für alle Bürgerinnen und Bürger auch seitens des Rates ein Signal zu setzen.

Erfreulich ist, dass es eine breite Zustimmung zur Änderung der Zuständigkeiten der Ausschüsse gibt. Damit kann der Vorschlag von SPD und FWG umgesetzt werden und Themen die uns in Bedburg beschäftigen, können aus einem neuen Blickwinkel betrachtet werden. Durch die umfassende Übereinkunft bei der Besetzung der Fachausschüsse und überörtlichen Gremien sollte es möglich sein, die lange Tagesordnung der Ratssitzung in einer erträglichen und verantwortbaren Zeit abzuarbeiten. Mit diesen formalen Schritten werden die Ausschüsse in der Stadt Bedburg dann wieder arbeitsfähig sein und die inhaltliche Arbeit in Ausschüssen und Rat kann im neuen Jahr wieder aufgenommen werden.

Als SPD befürworten wir den Vorschlag der Verwaltung, die letzte Ratssitzung in diesem Jahr an den dann neu gegründeten Haupt- und Finanzausschuss zu delegieren und damit am 15. Dezember eine Sitzung im kleineren Teilnehmerkreis zu ermöglichen.

Rudolf Nitsche
Fraktionsvorsitzender der SPD