SPD beantragt Fördermittel aus einem Sonderprogramm für ein „Haus der Begegnung“

Das Land NRW stellt den Kommunen ab 2016 zusätzlich 72 Millionen Euro für das Sonderprogramm „Hilfen im Städtebau für Kommunen zur Integration von Flüchtlingen“ zur Verfügung.
„Mit Hilfe des Programms lassen sich Impulse zur besseren Integration von Flüchtlingen setzen, die auch der Allgemeinheit zu Gute kommen. Bestehende Einrichtungen können erweitert und aufgewertet werden. Hiervon profitieren letztlich alle Einwohner unserer Stadt“, er-läutert Fraktionsvorsitzender Bernd Coumanns. Die SPD-Fraktion beantragt daher, dass sich die Stadt Bedburg um Fördergelder aus diesem Sonderprogramm bewirbt und der Bezirksregierung Köln kurzfristig einen Projektvorschlag unter dem Titel „Haus der Begegnung“ unterbreitet.
„Unser Ziel besteht darin eine zentrale Begegnungsstätte für die Integration von Migrantinnen und Migranten, Flüchtlingen und sozial Schwächeren zu schaffen, die gleichzeitig als allgemeine Beratungsstelle für Alleinerziehende, Rentner u.a. genutzt werden kann“, unter-streicht Michael Lambertz, Sprecher der SPD im Ausschuss für Familie, Kultur und Soziales den Antrag. Vereine und Organisationen, die in den genannten Bereichen bereits aktiv sind, beispielsweise der VdK, die Caritas, die AWO oder die Bedburger Hände, können in das Projekt mit einbezogen werden. Ebenso ist in einem „Haus der Begegnung“ eine Zentralstelle für Quartiersbetreuung bzw. ein Quartiersmanagement denkbar sowie die Unterbringung von Sprachförderprogrammen, Angeboten der VHS und der Musikschule „La Musica“ und auch das Einrichten eines Elterncafés.
„Wir haben keinen Einfluss darauf wie viele Flüchtlinge nach Bedburg kommen und wie viele letztendlich bleiben. Es liegt an uns gute Voraussetzungen zu schaffen, um diejenigen, die in unserer Stadt bleiben, vernünftig zu integrieren. Das gelingt nur, wenn Hemmschwellen ab-gebaut und Gegebenheiten geschaffen werden um einander kennen zu lernen. Ein „Haus der Begegnung“ kann in Bedburg ein Treffpunkt werden für alle Menschen, unabhängig von ihrer Herkunft“, bekräftigt Lambertz noch einmal das Ziel, das die SPD-Fraktion mit diesem Antrag verfolgt. Laut Coumanns eine einmalige Chance für einen weiteren Baustein Richtung guter Integration, ohne den Haushalt der Stadt Bedburg zusätzlich zu belasten.

Ansprechpartner:
Michael Lambertz: 0160 –73 79 999
Bernd Coumanns: 0179 – 66 20 331